Ein preußischer Polizeihauptmann in Japan. Friedrich Wilhelm Höhn. Eine Spurensuche 1885-91

Datum/Zeit
Di, 14.08.2018
18:00 - 19:30 Uhr

Veranstaltungsort
Mori-Ôgai-Gedenkstätte

Kategorien


Schlendert man heute in Tokyo vom Bahnhof Honjo-Azumabashi der Tôei Asakusa Linie kommend am Sumida-Fluss entlang in Richtung Sky Tree, dann kommt man an einem weißen Torii vorbei, dem Eingang in den Mimeguri-Schrein. Im hinteren Teil befindet sich unter dunklen Bäumen ein drei Meter hoher Gedenkstein mit einem kaum noch lesbaren Text, der die Verdienste des preußischen Polizeihauptmanns Friedrich Wilhelm Höhn (1839-1892) bei der Reorganisation der japanischen Polizei und dem Aufbau des kôban-Systems würdigt. Errichtet wurde er 1894, zwei Jahre nach Höhns frühem Tod von Kiyoura Keigo und Yamagata Aritomo.

150 Jahre Meiji-ishin sind ein willkommener Anlass, an diesen aus dem Oderbruch stammenden  Berlin-Brandenburger zu erinnern, der in den Aufzeichnungen der Meiji-Deutschen sonst nur in einer Randnotiz vorkommt.

Frau Beate Wonde führt uns durch die Ausstellung und hat sicher noch viel über Friedrich Wilhelm Höhn und seine Zeitgenossen zu berichten.

Bookings

Buchungen sind für diese Veranstaltung nicht mehr möglich.